Reisernte in Paro

This post is also available in: English (Englisch)

Ein Beitrag von Dorji Bidha, Drukgyel Farmers

Im Februar wache ich früh morgens auf, um zu schauen, ob die Außentemperatur für die Aussaat von Reissamen günstig ist. Ob Sie es glauben oder nicht, aber meine Eltern und meine Großmutter studieren einfach den Himmel. Die Bäuerinnen und Bauern in meinem Dorf können das Wetter vorhersagen, indem sie einfach den blauen Himmel betrachten. Mir kommt es manchmal so vor, als wären sie Wahrsager.

Reis – das „kulinarische Rückgrat“ unserer Gesellschaft

Unser Dorf, Phongdo, liegt 2.550 m über dem Meeresspiegel. Jeden Winter haben es die Menschen daher schwer, die Parzellen vorzubereiten, die sie für die Aussaat ihrer Setzlinge benötigen. Die Wintersaison in Bhutan ist hart: trocken, windig und eisig kalt, mit mehreren Schneefällen im Januar.

Glücklicherweise können wir, wenn der Frühling endlich vor der Tür steht, mit den Vorbereitungen für ein weiteres Jahr beginnen. Unsere Bäuerinnen und Bauern konzentrieren sich mehr auf den Reisanbau als auf andere Cash Crops (wie Mais, Gerste oder Weizen). Jede einzelne unserer Mahlzeiten enthält Reis und den Überschuss verkaufen wir. Reis spielt eine wichtige Rolle in unserem täglichen Leben, obwohl uns heute vom Gesundheitsministerium empfohlen wird, nicht dreimal täglich Reis zu konsumieren (was bis vor kurzem üblich war).

Bis April werden die Reissamen zu keimen begonnen haben und in den nächsten Monaten zu Setzlingen für die Verpflanzung heranwachsen. Die Männer jedes Haushalts beginnen, die Reisfelder für die Pflanzung vorzubereiten. In der Zwischenzeit sorgen die Frauen dafür, dass die Haushalte zusammenarbeiten, denn viele arbeitslose Jugendliche haben das Dorf verlassen. Sie sind nicht mehr daran interessiert, auf ihren Familienbetrieben zu arbeiten.

Nachdem die Reissetzlinge auf die Reisfeldern umgepflanzt worden sind, müssen wir jeden Monat mehrere Tage lang Unkraut jäten. Das ist eine sehr schwere und mühsame Aufgabe. Wir müssen auch dafür sorgen, dass unsere Reisfelder weder austrocknen noch zu nass werden.

 

Es ist Erntezeit!

In der ersten Oktoberwoche bereiten wir uns auf die Erntesaison vor. In meinem Dorf glaubt man, dass es nach dem Thruebab, dem „gesegneten Regentag“, am besten ist, unsere erste und frischeste Ernte, Saphu, den lokalen Gottheiten zu opfern. Der thruebab markiert das Ende des Monsuns und den Beginn der Erntezeit, und es ist ein gesetzlicher Feiertag. Danach beginnen wir mit der Ernte. Wir beginnen mit dem Schneiden der Reispflanzen und trocknen sie dann einige Tage lang. Als nächstes dreschen die Frauen den Reis, um die Spreu vom Reis zu trennen; wir behalten das Reisstroh oder Heu, um während der Trockenzeit Silage für unsere Kühe herzustellen. In der Regel dauert es einige Tage, bis jeder Haushalt seine Ernte abgeschlossen hat. Obwohl es immer noch anstrengend und zeitaufwendig ist, ist unsere Arbeit heutzutage mit moderneren landwirtschaftlichen Geräten viel einfacher geworden.

© Dorji Bidha

Wieder ist ein Jahr vorüber

Nach der Ernte müssen wir ein ganzes Jahr lang keinen Reis mehr kaufen. Wir können nun mit unseren Freundinnen und Freunden aus Lingzhi, Soe und Yaksa Reis gegen andere Waren wie Butter und Fleisch eintauschen. Manchmal gehen wir auch auf den Sonntagsmarkt, um dort unseren Reis zu verkaufen und so Geld für unsere wichtigen Jahresrituale zu sparen.

Reis ist und bleibt das „kulinarische Rückgrat“ der bhutanischen Ernährung und Gesellschaft.


Bhutan Network sponserte 2020 über 20 Sicheln für die Reisernte der Drukgyel-Bauern. Die Sicheln wurden von einem örtlichen Kunstschmied hergestellt.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.